Propellerhead Balance

Propellerhead_Balance

Ich habe lange auf die Stand-Alone Version von Propellerheads Balance gewartet, es dann aufgegeben und das Interface trotz überflüssiger Software gekauft. Warum das Gerät im Propellerhead-Shop 429.- Euro kostet und beim Musikgroßhändler Thomann für 339.- Euro angeboten wird, kann ich mir nur damit erklären, dass Reason Essentials dem Gerät nur in Version 1.0 beiliegt. Allerdings gibt es einen Upgrade auf Essentials 2.0 als kostenlose Beigabe. Verstehe das wer will.

Das ist drin und dran…
Die Hardware aus dem Hause Propellerhead kommt, wie bereits auf den Produktfotos zu erahnen war, sehr hochwertig daher. Von Innen wie von Außen. Das mattschwarze Gehäuse besteht aus Metall und macht einen stabilen Eindruck. Damit das edle Teil auch da stehen bleibt, wo es hingehört, wurde die Unterseite gummiert. Da verrutscht nix.

Propellerhead_Balance_Oberseite

Sämtliche Bedienelemente sind auf der Oberseite des Gerätes untergebracht. Wir reden dabei über Raster-Potis für die Gain-Kontrolle, die Input Selector Buttons für Mic, Guitar, Line 1 und Line 2, einen Regler für die Ausgangslautstärke und einen für die Kopfhörerlautstärke. Neben den Gain-Reglern gibt es Lichtanzeigen für das Eingangssignal, den Ready-Status und die Phantomspeisung.

Zudem sind Aktivierungstasten für die Clip Save-Funktion sowie die Meter/ Tuner-Funktionen vorhanden. Und einen Mute-Schalter gibt es auch noch. Der Anschluss für den Kopfhörer ist am rechten Gehäuserand zu finden.

Propellerhead_Balance_Rueckseite

Ein Blick auf die Rückseite des Gerätes hält, was die Bedienelemente bereits versprochen haben. Als da wären: 2 XLR-Buchsen, die auf Knopfdruck mit 48 Volt Phantomspeisung betrieben werden können. 2 hochohmige Kinkenbuchsen für den Anschluss von Instrumenten, 4 Mono-Eingänge für Line-Signale (Stereo für jeden Kanal) und Ausgänge für den Anschluss von Monitorboxen. Nicht zu vergessen die USB-Buchse, über die das Interface den Strom bekommt und die Daten an den Rechner überträgt.

Auch das Innenleben ist gelungen. Es wurden hochwertige Preamps verbaut. Über die 24-Bit AD/DA-Wandler kann mit 44.1 bzw. 96 kHz aufgenommen werden. Dabei können zwei Spuren gleichzeitig aufgenommen werden. Die ersten Tests haben gezeigt, dass das Interface gegen Konkurrenten aus dem Profilager antreten kann.

Das Fazit …
Bei Balance handelt es sich um ein äußerst benutzerfreundliches USB-Interface, das kaum Wünsche offen lässt und professionelle Ergebnisse zu liefern vermag. Der Focus der Entwickler lag eindeutig auf den Workflow des Musikers. So weit, so gut …

UPDATE
Nachdem ich Balance einige Tage im Studioeinsatz hatte, habe ich mich dazu entschlossen das Gerät einem intensiven Praxis-Test zu unterziehen. Das Ergebnis gibt es unter der Überschrift „Propellerhead Balance Praxis-Test“.

Fotos © Propellerheads Sweden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.