Kala Jazz Ukulele JTE 2TS Testbericht

kala jazz ukulele jte 2ts

Der Klang eines Instruments hängt entschieden von seiner Bauweise ab. Das macht der Test der Kala Jazz Ukulele mehr als deutlich. Ob akustisch gespielt oder über den Amp: Der Sound ist ungewohnt anders. Aber mal von vorne …

Die Mischung macht’s
Bei der Kala Jazz Ukulele mit der Modellbezeichnung JTE 2TS reden wir über eine Tenor-Ukulele, die sich in Puncto Klang und Aussehen an einer typischen Jazz-Gitarre orientiert. Kein Wunder also, dass statt eines „normalen“ Schallochs zwei „F-Löcher“ aus der Fichtendecke gefräst wurden. Aber das ist nicht die einzige Gemeinsamkeit. Ebenso bedeutsam ist die Archtop-Bauweise. Vorder- und Rückseite des Instruments sind dabei nach Außen gewölbt. Der Hals besteht aus Mahagoni, das Griffbrett aus Palisander. Die Zarge ist aus Mahagoni gefertigt.

Kala Jazz Ukulele JTE 2TS F-Löcher

Kala Jazz Ukulele JTE 2TS F-Löcher

Die Gesamtlänge des Instruments beträgt 670 mm, die Mensur 430 mm (17 Zoll). Insgesamt 18 Bünde finden auf dem Griffbrett platz. Die Stimmmechaniken sind gekapselt und arbeiten sehr präzise.

Mit dem Amp zur vollen Größe
Akustisch gespielt ist die Jazz Ukulele sehr leise, der Klang ist trocken. Die Saiten schwingen weniger lange aus als bei einer herkömmlichen Ukulele. Bassanteile sind in unverstärktem Zustand kaum vorhanden. An einen Amp angeschlossen entwickelt das Instrument seine volle Größe. Das Shadow Nanoflex Tonabnehmersystem bringt alle Vorzüge bestens zur Geltung. Klang und Ton kann über die in den Korpus eingelassene Elektronik geregelt werden. Für den Betrieb der aktiven Elektronik ist eine 3-Volt Lithium-Knopfzelle notwendig.

Shadow Nanoflex Tonabnehmer und Klangreglung

Shadow Nanoflex Tonabnehmer und Klangreglung

Anders als gewohnt …
Die geringe Ausklingzeit der Saiten und der reduzierte Bassanteil lassen die Kala JTE 2TS sehr trocken klingen. Im Ergebnis ist der Sound irgendwo zwischen Ukulele und Gitarre zu Hause – was gerade auch für das Rhytmusspiel sehr dienlich ist. Gipsy-Swing geht da sehr gut von der Hand und Bossa-Begleitungen klingen einfach himmlisch. Solos hingegen knackig und trocken. Bis die Saiten so richtig singen ist schon eine gezielte Anschlagtechnik notwendig.

Beeindruckendes Instrument
Abschließend kann ohne Umschweife festgestellt werden, dass es sich bei der Jazz Ukulele aus der Kala-Schmiede um ein sehr eigenständiges Instrument handelt. Mitbewerber gibt es keine. Weder in Bezug auf die Bauweise, noch in der Preisklasse. Vergleiche sind daher nicht möglich. Die Verarbeitung des gelieferten Instruments war einwandfrei. Die Lackierung sehr ordentlich. Ab Werk werden Aquila Nylgut Tenor high-4th-Saiten aufgezogen. Wer allerdings so richtig „jazzy“ klingen will, sollte sich für eine tiefe G-Saite entscheiden. Aber das nur nebenbei. Ich sage nur: Kaufempfehlung!

Der Preis liegt bei ca. 330,- Euro (inklusive Koffer)

Ein Gedanke zu „Kala Jazz Ukulele JTE 2TS Testbericht

  1. Vielen Dank für die sehr präzise und fachlich versierte Beschreibung des Instrumtents. Ich freue mich bereits darauf die Jazz Uke beim Musikhändler zu testen. Beste Grüße von Jörg aus Heidelberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.