Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele Testbericht

harley_benton_kahuna_clu-bass_ukulele

Ukulelen-Bässe haben ihren Preis. Günstige Modelle von Kala oder Ortega um die 400 bis 500 Euro zu haben. Der Kahuna CLU-Bass aus dem Hause Harley Benton ist mit seinen 129 Euro konkurrenzlos billig. Was aber kann man für den Preis erwarten?

Die Materialien
Der Korpus und Hals des Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele besteht aus Mahagoni, die Rückseite ist gewölbt (C-Shape). Für die Decke wurde Fichtenholz verwendet, Brücke und Griffbrett sind aus Palisander gefertigt. Das Griffbrett hat DOT-Einlagen. Die Sattelbreite beträgt 42 mm, die Mensur erstreckt sich über eine Länge von 534 mm und bietet Platz für 20 Bünde, die bei der Fretless-Variante durch sogenannte „Lines“ markiert werden. Zur Verstärkung wurde ein B-Band u1.5T Pickup System mit eingebauten Stimmgerät in den Korpus eingelassen.

Licht und Schatten
Der Kahuna CLU-Bass weiß optisch zu gefallen. Das Natur-Matt-Finish gibt dem Instrument einen angenehmen Glanz. Wer allerdings etwas genauer hinsieht, wird kleinere Mängel in der Verarbeitung erkennen können. Das wird auch beim Anspielen deutlich, denn der Hals bedarf der Feinjustierung. Das Schnarren und Scheppern in den oberen Lagen macht das mehr als deutlich.

Man bekommt, was man bezahlt
Es dürfte auch kaum verwundern, dass es der Kahuna in Sachen Klang nicht mit der (teuren) Konkurrenz aufnehmen kann. Sowohl der Kala U-BASS-SSMHG als auch der vergleichbare Ortega RLizard-BS klingen um einiges runder. Dagegen klingt der Harley Benton Ukulelen-Bass flach und hohl. Die Tatsache, dass die E- und die G-Saite im Vergleich zur A und D Saite wesentlicher leiser klingt – sobald das Instrument an den Amp angeschlossen wird – macht es nicht besser. Im Bandkontext sogar nutzlos.

Als Lichtblick kann die Funktion der Stimmmechaniken und der „Look“ verbucht werden. Ansonsten wird das Instrument seinem niedrigen Preis gerecht. Wer mehr erwartet, muss mehr investieren. Musiker, die über ein bisschen handwerkliches Geschick verfügen und sich auf Elektrik-Tricks verstehen, können aus dem Harley Benton Kahuna CLU-Bass vielleicht ein wenig mehr heraus holen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.