Figure-App von Propellerhead

propellerhead_figureDie iPhone App Figure aus dem Hause Propellerhead ist fast schon ein kleines Studio für Unterwegs. Empfehlenswert! 

Figure ist ein Software-Instrument für das iPhone aus dem Hause Propellerhead. Gespielt wird mit den Fingern. Durch auflegen und verschieben entlang des Bildschirms oder einfach nur durch Tippen. Da fortwährend eine Quantisierung läuft und die Tonart nach belieben gewählt,
jedoch fest eingestellt werden muss, klingt irgendwie alles wie gewollt und letztlich auch gekonnt. Das ist auch kein Wunder, denn das Ansprechverhalten der Instrumente ist an vorgegebene musikalische Muster des internen Sequenzers geknüpft. Das klappt sogar in der U-Bahn …
 

 
Ein Rhythm Wheel für den richtigen Takt
Bei jedem Instrument kann die Anzahl der Beats über „Rhythm Wheels“ voreingestellt werden. Wird die Mitte des Kreises zum Beispiel von einer 4 geziert, werden bei Auflegen des Fingers vier Schläge pro Takt abgesetzt. Irgendwie logisch! Aber die Mischung macht es. Einfach mal mit abwechselndem Tippen und Auflegen probieren, denn das bringt überraschende Ergebnisse und inspiriert. Die Anschlagstärke bestimmt sich nach der Position des Fingers im Balken. Oben wird es laut und unten eben leise.
 
Bei den Drums findet man gleich vier der „Rhythm Wheels“ für Kick, Snare, HiHat und ein Percussion-Instrument, das abhängig vom ausgewählten Drum-Kits wechselt. Und davon gibt es immerhin 12 Stück.
 
So halten die Noten Abstand
Aber auch die 32 Bässe rufen nach dem richtigen Rhythmus. Neben dem „Rhythm Wheel“ gibt es hier noch ein „Range Wheel“. Damit wird festgelegt, wie weit der Abstand zwischen hohen und tiefen Noten werden soll. Über das „Scale Steps Wheel“ wird gesteuert, wie viele Noten in der Bass-Linie vorhanden sein sollen.
 
Das dritte Instrument Namens Lead ist einfach ein Sytheziser mit 46 Sounds, der wie auch schon der Bass via Rhytm-Wheel, Range-Wheel und Scale-Steps-Wheel gespielt wird.
 
Von Blubbern bis Distorsion
Drums, Bass und Lead können im auch noch per „Tweak“, das unter dem gleichnamigen Tab zu finden ist, editiert werden. Dabei geht es um Klangnuancen, die meist im Nachhinein hinzugefügt werden. Von Blubbern bis Distorsion ist da eine Menge drin. Die App muss dazu jedoch im Aufnahmemodus sein. Zumindest, wenn die Änderungen im Song gespeichert werden sollen.
 
Achtung Aufnahme!
Zum Aufnehmen einfach Rec antippen und los geht es. Ist der Song noch leer, läuft automatisch ein Klick mit. Wer erst mal hören will, was so geht, drückt nach der aufgenommenen Sequenz nur auf Play und kann üben. Das heißt aber nicht, dass einmal aufgenommene Parts nicht mehr zu löschen sind. Soll die gesamte Aufnahme gelöscht werden, kann das über den Tab System und dort mit der Schaltfläche „Clear Song“ erledigt werden.
 
Wem die Aufnahme nicht gefällt, kann während des Abspielens den Rec-Button antippen, der den „Erase-Button“ erscheinen lässt. Ist dieser aktiv, können die Noten, Schläge, etc., die in den Instrumenten als kleine weiße Kreise erscheinen, gelöscht werden. Das hat allerdings was von Tontaubenschießen und erfordert eine gewisse Treffsicherheit.
 
Wer vor der Aufnahme die Tonart einstellen will, macht dies über den Tab „Song“. Musiker wissen da, was zu tun ist. Alle anderen sollten einfach hemmungslos probieren.
 
Über den Tab „Mix“ ist möglich, was erwartet wird. Hier kann das Laustärkeverhältnis der einzelnen Instrumente eingestellt werden.
 
Eine gute Figur(e)
Alles in allem ist die Figure App eine gelungene Sache. Nur Schade, dass ein Werk nicht exportiert und nur ein Song aufgenommen werden kann. Ein Export geht nur in Echtzeit über den 3,5 Miniklinke-Buchse am iPhone. Wer etwas mehr zur Bedienung erfahren möchte, sollte das Online-Manual lesen, das auch über die App unter dem Tab „System“ besucht werden kann.
 
Vor dem Hintergrund, dass großartige Software-Instrumente wie der „Kong Drum Designer“ oder der „Thor Polyfonie Synthesizer“ Model gestanden haben, wirkt der Preis für die App mit schlappen 0,79 Euro lächerlich. Das alles sind genug Gründe, um Figure aus dem App-Store zu saugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.