Apogee Duet 2 USB Interface

Apogee_Duet_2_Audio_Interface

Frei nach dem Motto: Empfehle nichts, was du nicht selbst getestet hast, möchte ich nach „Propellerhead Balance“ ein weiteres hervorragendes (vielleicht sogar besseres) Audio-Interface vorstellen. Dabei reden wir über das Apogee Duet 2, das vom Hersteller überarbeitet noch bessere Ergebnisse liefert als der Vorgänger. Das Gerät kann nun per USB 2.0 (früher Firewire) betrieben werden. Zudem wurden Mikrofonvorverstärker, Wandler, Kabelpeitsche und andere Kleinigkeiten optimiert.

Professionelle Ergebnisse (fast) garantiert …
Vorausgesetzt es werden hochwertige Mikrofone und/ oder gute Instrumente benutzt, kann an dieser Stelle locker von Profi-Niveau gesprochen werden. Die Audiowandlung ist erste Sahne. Das geht vielleicht noch besser, doch die „bösen“ Hörer werden eh alles auf mp3 herunter rechnen. Kein Spass!

Apogee_Duet_2_Kabelpeitsche

Das Apogee Duet 2 Interface wird – wie erwähnt – an den USB 2.0-Anschluss des Computers angeschlossen. Die Bauweise ist äußerst Kompakt. Außer dem Kopfhörerausgang gibt es am Interface selbst keine Anschlüsse. Die sind vollends auf die Kabelpeitsche (Breakout-Cable) ausgelagert, die mit 2 XLR- (symmetrisch mit schaltbarer 48 Volt Phantomspeisung) bzw. 1/4 Klinke-Eingängen und 2 Anschlüssen für externe Lautsprecher daher kommt. Das Kabel ist im Lieferumfang enthalten. Optional ist eine Breakout Box erhältlich, die alle Anschlüsse in einem stabilen Gehäuse beherbergt. Die hat 2 XLR-Inputs, 2 XLR-Outputs sowie 2 Klinke Line-Ins (hochohmig für Instrumente).

Apogee_Duet_2_Maestro_2

Für die Steuerung des Apogee Duet 2 gibt es die Maestro 2 control Software kostenlos dazu. Hier wird festgelegt, wie wielcher Eingang scharf geschaltet wird (Line-In oder Intrument) und wie hoch das Signal sein darf. Die Austeuerung erfolgt am Interface selbst. mit einem großen Pott. Das Ergebnis wird in farbigen LED-Ketten auf der Oberseite des Interface angezeigt.

Wie das Duet 2 in der Praxis funktioniert, zeigen der Produzent Bon Clearmountain (Bruce Springsteen, etc.) und der Drummer Brian Zarlenga.

Das Fazit …
Wenn alles stimmt … Also Raum, Mikrofon usw., dann ist das Apogee das ultimative USB-Interface für professionelle Aufnahmen im Wohnzimmer! Und das für knapp 500.- Euro. Da sagste nix!!!

Das Audio-Interface ist mit Logic, GarageBand, Mainstage, Soundtrack Pro, Final Cut, Pro Tools 9 und 10, Ableton Live, Cubase, Digital Performer und Nuendo kompatibel. Allerdings muss es ein Apple sein. Für Windows werden keine Treiber produziert.

Artikelbilder © Apogee Electronics Corporation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.